• pol
  • uk
  • fr
  • ger
  • ita
  • japan
  • korea
  • net
  • spa

Durch dD Durch die Heide verlaufen rund 50 touristische Routen: Wanderwege, Fahrrad- und Autorouten sowie Reitwege und Kajakrouten.

In der Sommersaison ist die Heide ein perfekter Ort für Wander- und Fahrradausflüge. Es gibt sehr viele Wege, die gut ausgeschildert und durchdacht angelegt sind. In den meisten agrotouristischen Höfen kann man Fahrräder mieten und auf diese Weise die Gegend für sich entdecken. Für diejenigen, die gerne reiten, stehen Reitwege zur Verfügung.

Eine ausgezeichnete Idee für die heißen Sommertage sind Kajakfahrten. Sie werden auf den Flüssen Supraśl und Sokołda veranstaltet.

Die Fahrt auf dem Fluss Supraśl (rechter Nebenfluss des Narew) beginnt unterhalb der Ortschaft Gródek. Die Route ist über 70 km lang. Für die Fahrt sollte man zwischen 5 und 7 Tagen einplanen. Die Route ist nicht besonders schwer und mühsam, doch auf die Kanuten warten hier Behinderungen in Form von Wasserstufen, tiefen Holzbrücken, Zäunen oder Hindernissen aus umgestürzten Bäumen.

Sokołda ist ein rechter Nebenfluss von Supraśl. Seine Quellen liegen in der hügeligen Landschaft von Wzgórza Sokólskie, unterhalb der Ortschaft Straż. Die knapp 30 km lange Kajakroute verläuft von hier bis zum Dorf Zasady. Sokołda bildet sowohl eine interessante Alternative zu der Fahrt auf der Supraśl als auch deren Ergänzung.

Die Knyszyner Heide ist schön zu jeder Jahreszeit, deshalb sind die meisten agrotouristischen Bauernhöfe auch auf die Wintersaison vorbereitet: die Gäste können dabei die Winterlandschaft genießen, etwa indem sie sich durch die Heide auf Langlaufski fortbewegen.

 Der Kurort Supraśl ist der jüngste Kurort in Polen. Er gehört zu den Kurorten der Tiefenebene. Wegen der Lage im Herzen der Knyszyner Heide, inmitten der unberührten Natur (die Feinstaub- und Gasbelastung liegt hier deutlich unter dem Landesdurchschnitt), sowie der ausgezeichneten Klimaverhältnisse ist der Ort wie geschaffen für den Kurbetrieb. Der offizielle Kurstatus wurde Supraśl im Jahr 2002 verliehen. Die örtlichen Moorlagerstätten, die gut untersucht sind und über entsprechende Dokumentation verfügen, gehören zu den besten in ganz Polen und werden bisher noch nicht industriell abgebaut.

Für den Kurbetrieb ist das Hotel Knieja zuständig, das über einen abgetrennten Kurbereich verfügt. Die Behandlungsschwerpunkte umfassen dabei orthopädische Erkrankungen und Unfallchirurgie, rheumatologische Erkrankungen, Herzerkrankungen und Bluthochdruck, Erkrankungen der oberen Atemwege, Erkrankungen der unteren Atemwege.